Mit dem Besuch der Seite stimmst Du unserer Datenschutzerklärung und der Nutzung von Cookies zu. In Ordnung! | Nein, ich möchte die Seite verlassen!

Das Investment-Team des Greifswalder Börsenvereins gewinnt Monatspreis

Am 23. April 2020 von Marius Schmidt

Mit 72,47 % Performance haben wir uns den Monatspreis März in der deutschlandweiten BVH – Portfoliochallenge gesichert.

In der BVH-Portfoliochallenge haben die 15.000 Mitglieder der 72 Vereine unseres Dachverbandes die Möglichkeit, ihre Portfolio-Managementfähigkeiten in verschiedenen Disziplinen unter Beweis zu stellen und attraktive Preise zu gewinnen.

Der ABV Greifswald holt den März mit großem Abstand.

Wir reihen uns damit in eine Reihe erfolgreicher Börsenvereine ein und setzen uns zwei Monate vor dem Ende der Gesamtchallenge mit an den Tisch der möglichen Gewinner.

Die Zeichen stehen auf Krise

Die Covid-19-Pandemie stellt die Wirtschaft und Gesellschaft vor wenig zuvor bekannte Herausforderungen. Viele Aspekte unseres alltäglichen Zusammenlebens und unserer Wirtschaft sind Gegenstand intensiver Diskussion. Die sich daraus ergebenen Implikationen haben uns als Wirtschaftsinteressierte natürlich in ihren Bann gezogen

Auch wir haben die Fallzahlen verfolgt, den Kampf Italiens mit den steigenden Todeszahlen betrauert und den aktuell schleichenden Prozess der Infizierung Amerikas beobachtet. Welche Folgen diese Krise unabhängig von der Wirtschaft für uns Menschen haben wird, wurde ebenfalls oft diskutiert, die Zeit wird uns Aufschluss darüber geben.

Das größte Risiko unserer Zeit liegt in der Angst vor dem Risiko.

Helmuet Schoek, österreichisch-deutscher Soziologe

Schoek folgend, bieten solche Gelegenheiten immer auch die Möglichkeit die öffentliche zur Schau gestellte Unsicherheit zu durchschauen und einzuschätzen. Rationales, strukturiertes und fokussiertes Handeln haben es uns möglich gemacht, diesen volatilen Zeiten etwas abzuringen.

Wir haben unsere alte Strategie erfolgreich verworfen

Nach den Anfängen der Krise und den ersten großen Verlusten des Portfolios musste eine Lösung gefunden werden. Da unsere Teilnahme an der Portfoliochallenge die erste dieser Art darstellte, lag unsere bisherige Priorität auf dem Wissenserwerb. Wir analysierten Unternehmen, machten die Börse für unsere neuen Mitglieder greifbar und bauten uns so Stück für Stück ein Portfolio nach einem buy-and-hold-Ansatz (Langfristiges Halten von Aktientiteln) auf, welches dementsprechend mit dem Gesamtmarkt Anfang März in die Knie ging.

Ein schnelles Umdenken musste her. Ein Tradingteam wurde gegründet, das Portfolio verkauft und die Preiskategorie, der nicht strukturierten Produkte, verlassen, um effektiv auch von sinkenden Kursen profitieren zu können. In ein bis zwei Treffen wurde eine Strategie entwickelt und führte uns durch ihre konsequente Umsetzung zu dem Stand, an dem wir heute stehen.

Der Wert einer Aktie ist eine Sache … ihr Kurs eine andere: Gier oder Angst bestimmen den Börsenstand!

Willi Meurer, Radrennfahrer

Uns war klar, dass charttechnische Analysen in einer solchen Extremsituation allein nicht sonderlich erfolgversprechend sein würden.

Mehr Psychologie, mehr Erfolg

Durch das Hinzufügen eines psychologischen Blickwinkels, welcher, die durch die News gesteuerte, Unsicherheit einschätzte und die Einbettung in eine Makroanalyse der Bereiche Asien, Europa und Amerika entwickelten wir einen Indikatorenkatalog.

Dieser ermöglichte es uns Infektions- und wirtschaftliche Kennzahlen direkt nach der Veröffentlichung in unser System einzuordnen und eine Prognose für die nächsten Tage zu treffen. Ein morgendliches und ein abendliches digitales Meeting, ganz im derzeitigen Usus, gewährleisteten die Aktualität unserer Trades.

Börse und Konjunktur basieren lediglich auf dem Vertrauen in die Zukunft.

Erhard Blanck, Schriftsteller

Diese Zukunft wird ebenfalls zeigen, ob unsere Strategie langfristig Erfolg hat und uns den Gesamtsieg bringen wird, oder ob wir in der letzten Zeit nur zufällig auf die richtige Farbe im Corona-Roulette gesetzt haben.

Wir erhoffen uns, abseits der wirtschaftlichen Erholung in der Zukunft, einen weiteren erfolgreichen Rückgang der Infizierten- und Todeszahlen, ein solidarisches Miteinander der Bevölkerung und eine schnelle Rückkehr zum gewohnten und geschätzten Alltag.

Autor des Artikels

Marius Schmidt 2. Vorsitzender marius.schmidt[at]abv-greifswald.de Linkedin